Lange vor Gründung des Dorfes Lauenberg gab es rundum in den Wäldern kleine Dörfer, die durch verschiedene Einflüsse entvölkert also wüst gefallen sind. Die zum Beispiel nach eine Pestepidemie oder nach dem Durchzug plünderder Soldaten übrig gebliebenen Einwohner fanden sich unterhalb der sie schützenden Lauenburg zusammen. So entstand Lauenberg.

Die Dörfer hießen zum Beispiel Grasborn, Rodinwater, Detmissen oder Seelze. Die von den Einwohnern bestellten Felder blieben erhalten und wurde von ihren Besitzern von Lauenberg aus bewirtschaftet. Im Dießetal oberhalb des Badesees stand das Dorf Seelze.(Namensgeber von Seelzerthurm) Warum es aufhörte zu existieren, weiß heute niemand mehr. Anfang 2007 wurden die Felder des Dorfes von Landesamt für Denkmalpflege als Bodendenkmal unter Schutz gestellt.

Bei den Äckern handelt es sich um Langstreifengewannflure, Diesr ist eine Flurform bei der Längen- und Seitenverhältnis der landwirtschaftlichen Nutzfläche idealerweise 10:1 oder mehr beträgt. Oft findet man Langstreifenfluren an Berghängen, wo sie durch künstlich aufgeschüttete Stufenraine die Form von Terassenäckern annehmen. Gewanne beziehungsweise Gewannfluren sind eine Flurform, die vor allem in Folge der zellgebundenen Dreifelderwirtschaft und des Erbrechtes entstand.

Im Zuge der Dreifelderwirtschaft wurde die Feldflur einer Siedlung in schmale, streifenförmige Gewanne (wahrscheinlich vom althochdeutschen wenden) unterteilt, die im Flurzwang bewirtschaftet wurden, d. h. die Arbeiten auf allen Ackerstücken einer Gewanne wurden immer gleichzeitig ausgeführt. Typisch für Gewanne ist, dass ihre Länge mindestens das Zehnfache der Breite beträgt. Diese langgestreckte Form ist auf die Schwierigkeit des Wendens mit Pfluggespannen zurückzuführen. Schmalgestreckte Parzellen machten nur wenige Wenden notwendig.

Die Altäcker in Lauenberg sind terassenförmig am Berghang angelegt worden. Diese Terassen wurden mit Steinmauern gesichert. Die Felder sind lang, schmal und sehr steil. Die Bewirtschaftung ist mit modernen Landmaschinen nicht mehr möglich. Daher dienten sie zuletzt als Weiden für die Mutterkuhwirtschaft oder fielen brach.

Vergrößerung per Klick auf die Fotos

  Siedlungsfläche des Dorfes Seelze
 
 
©Webmaster Lauenberg Haftungsausschluß bitte hier klicken